Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf/EDV
Beruf/EDV
Grundbildung
Grundbildung

Samstag, 30.9. 2017, 19.30 Uhr
Fabian. Der Gang vor die Hunde
(nach dem Roman von Erich Kästner)

Jakob Fabian, 32, arbeitet als Reklametexter für eine Zigarettenfirma im Berlin der Zwanziger Jahre. Es ist eine Zeit, in der gleichzeitig Geldsorgen, Zukunftsangst und erstarkender Rechtspopulismus rumoren. Mit seinem Freund Stephan Labude schmeißt er sich ins Nachtleben und diskutiert über Geld, Macht, Lebensziele und Ehrgeiz. Sein Freund will die Verhältnisse mitgestalten und kämpft in politischen Versammlungen pragmatisch für angemessene Gehälter und Sozialleistungen: »Man muss erst das System vernünftig gestalten, dann werden sich die Menschen schon anpassen«. Fabian hingegen bleibt melancholisch-distanziert: Er verliebt sich, wird verlassen, wird arbeitslos und treibt durch den Moloch Berlin mit der enttäuschenden Einsicht, dass der Menschheit sowieso nicht zu helfen sei. Vergeblich versucht er, sich in diesem Durcheinander seine politischen und gesellschaftlichen Ideale zu erhalten.

Erich Kästners berühmter Roman ist eine brillante und provokante Großstadtsatire, angesiedelt in der Zeit der Wirtschaftskrise in der Weimarer Republik. Ursprünglich drastischer und mit »Der Gang vor die Hunde« betitelt, publizierte der Verlag den Roman in abgemildeter Form unter dem Titel »Fabian – Die Geschichte eines Moralisten«. Von den Nationalsozialisten wurden Kästners Werke als »Wider den deutschen Geist« verbrannt.

Samstag, 6.1. 2018, 19.30 Uhr
La Traviata
(Oper von Guiseppe Verdi)

Die Kurtisane Violette Valéry verläßt für den jungen Alfredo Germont den Luxus der Pariser Salons-aber auch deren schützende Mauern. Außerhalb dieser orgiastischen Welt hat sie keine Chance: Violetta einsames Ende ist nicht nur die Folge einer tödlichen Krankheit, sondern auch einer grausamen, gesellschaftlichen Ächtung. Mit La Traviata hat Verdi eine der berührendsten Frauenfiguren der Operngeschichte geschaffen.

Samstag, 3.3. 2018, 19:30 Uhr
Unterleuten
(nach dem Roman von Julia Zeh)
Kann ein Dorf eine ganze Gesellschaft abbilden? Unterleuten, ein beschaulicher Ort »jottwedeh« im Brandenburgischen. Hier wirbelt die Planung eines Windparks gehörig Staub auf: Zwei seit Urzeiten verfeindete Dorfpatriarchen, eine junge Pferdeflüsterin, ein Geschäftsmann aus dem Westen und ein zugezogener Alt-68er mit verschärftem Naturbewusstsein kungeln und bekämpfen sich bis zum blutigen Ende. Juli Zehs »Unterleuten« ist gleichzeitig Kriminalgeschichte, Satire und ein groß angelegtes Gesellschaftsporträt, das nicht nur die deutsche Wendegeschichte aufrollt, sondern in Zeiten eines ungebrochenen okönomischen Individualismus nach dem fragt, was heute »Gemeinschaft« ausmacht.


Kosten

51,00 € * keine Ermäßigung möglich! Die Eintrittskarten sind nach Zusendung nicht mehr stornier-, aber übertragbar. (Eigenanreise). (Ermäßigung möglich)


Zeitraum

Sa. 30.09.2017 - Sa. 03.03.2018, 18:00 - 22:00 Uhr


Kursort

Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.


Dozent/in

Datum Zeit Straße Ort
Sa. 30.09.2017 19:30 - 22:00 Uhr   Theater Aachen
Sa. 06.01.2018 19:30 - 22:00 Uhr   Theater Aachen
Sa. 03.03.2018 19:30 - 22:00 Uhr   Theater Aachen